245 Euro – so oder so ähnlich hoch ist der Beitrag der Eltern für die Klassenfahrt pro Kind. Transport, Unterkunft, Verpflegung: Das alles muss bezahlt werden. Für die Eltern von Schülerin Lena* sind das „Peanuts“. In der deutschen Umgangssprache ist das ein populärer Ausdruck für eine unbedeutende Geldsumme. Für die Mutter von Schülerin Sofie* ist dieser Betrag dagegen alles andere als das! Sofies Mutter ist alleinerziehend und das Geld, das sie in Teilzeit verdient, muss für drei Kinder reichen. Was nun? Auf Klassenfahrt ohne Sofie??? Eine Situation wie diese motivierte Eltern, Lehrer und Lehrerinnen sowie einige Freunde unserer Schule im Jahr 2014 dazu, den Verein Miteinander & Füreinander e.V. zu gründen. *Namen sind fiktiv
Miteinander & Füreinander – es sind nur zwei Worte, aber sie sagen bereits sehr viel darüber aus, wofür diese Sozialinitiative unserer Schule steht, was sie macht. „Kein Schüler, keine Schülerin oder deren Eltern, soll im Abseits stehen“, sagt Vorstand Joachim Gorholt, der auch zu den Gründungsmitgliedern zählt. In den vergangenen sechs Jahren konnte – dank Mitgliedsbeiträgen und Spendengeldern – schon vielen Schülerinnen und Schülern in finanziellen Notlagen geholfen werden. Und nicht immer ging es dabei darum, soziale Teilhabe von Kindern an Veranstaltungen und Projekten zu ermöglichen. „Wir konnten zum Beispiel auch möglich machen, dass die Flüchtlingskinder an unserer Schule, die traumatisiert sind, therapeutische Hilfe bekommen“, sagt Mit-Vorstand Grit Grüttner. Nicht immer ginge es nur um Geld. „Gesundheit und Verantwortung, gelebte Gemeinschaft und Solidarität, auch das ist uns sehr wichtig.“

Beide würden das Engagement der Initiative gern weiter ausbauen – „und zwar über die reine Nothilfe hinaus“, sagt Joachim Gorholt, der sich außerdem wünschen würde, dass sich künftig auch jüngere Eltern und Schülerinnen und Schüler mit eigenen Ideen einbringen. Grit Grüttner träumt außerdem davon, in der Initiative – noch stärker als bisher – Menschen mit verschiedenen Kompetenzen zusammen zu bringen, die sich dann schnell und unkompliziert gegenseitig unter die Arme greifen. „Da sehe ich in einer Schulgemeinschaft wie der unseren großes Potential“, schwärmt sie.

Mitmachen:
AnsprechpartnerInnen: ,
Dem Verein beitreten:
Der jährliche Mindestbeitrag beträgt 12 Euro. Formulare für ein SEPA-Mandat gibt es im Sekretariat der Schule

Spenden:
Auch Einzelspenden sind willkommen: Miteinander & Füreinander e.V. – Sozialinitiative der Rudolf Steiner Schule aus Mönchengladbach,
Spendenkonto DE06 3105 0000 0004 5554 13 bei der Stadtsparkasse Mönchengladbach.

Kostenlos helfen:
Tätigen Sie Ihre Online-Einkäufe über www.bildungsspender.de und/oder smile.amazon.de
Das Prinzip: Ohne Mehrkosten beim Online-Shopping helfen. Der Nutzer kauft wie gewohnt ein und wählt auf der Plattform eine karitative Einrichtung oder Initiative aus, die unterstützt werden soll. Diese bekommt dann eine Spende vom Online-Händler.